Opel Mokka X: Der Erfolgs-SUV mit dem X-Faktor

opel-mokka_x-2017-1280-08Der Opel Mokka X wirkt frischer, moderner und bietet viel Neues – und das obwohl er nur ein Facelift des sehr erfolgreichen Mokka ist. Das Facelift bringt nicht nur eine frischere Optik mit Namenszusatz, sondern auch eine umfassende Überarbeitung im Interior, nicht nur optisch auch qualitativ. Klar bietet der neue Mokka X bereits bekannte Technik aus dem bisherigen Programm. Vorallem bei den Motoren gibt es wenig Neues – lediglich der 1.4 DI Turbo mit 152 PS und serienmäßigem Allrad und 6-Stufen-Automatikgetriebe ist neu. Ansonsten bietet der Mokka X neue Lichttechnik – statt des bisherigen AFL+ mit Bi-Xenon ist nun das neue AFL-LED (adaptives Fahrlicht in LED-Technologie) verbaut. Die Rückleuchten haben sich nicht geändert, außer bei der höchsten Ausstattungslinie – hier sind sie in Teil-LED ausgeführt. Im Interior wurde kräftig aufgeräumt und das Design den aktuellen Opel-Modellen angepasst. Die Infotainmentsysteme wurden überarbeitet und unterstützen nun Apple CarPlay® und Android Auto®. Weiterlesen

Opel ADAM Rocks S: Mini-Crossover mit dem gewissen „S“

Adam Rocks SDer Opel ADAM Rocks S ist ein weiteres Mitglied der ADAM-Family – neben den Stilrichtungen JAM, GLAM, SLAM, UNLIMITED, OPEN AIR und ROCKS – und bildet die sportliche Spitze neben dem ADAM S. Der Opel ADAM verkauft sich nach Aussage von Opel gut und ist definitiv ein Imageträger der Marke. Die Adam Rocks SKonkurrenz des ADAM Rocks S ist allerdings überschaubar (Fiat Abarth 595, Mini Cooper S und JCW, Smart Brabus, Audi S1), wobei der ADAM Rocks S im Grunde konkurrenzlos ist, da er als Crossover quasi keinen segmentgleichen Mitbewerber hat. Weiterlesen

Opel übertrifft mit dem Ampera-e die Konkurrenz

Ampera-EOpel präsentiert auf dem Pariser Automobilsalon den Ampera-e und setzt neue Maßstäbe im Bereich der Elektromobilität. Der Ampera-e bietet mit mehr als 500 Kilometer (elektrische Reichweite, NEFZ >500 km; vorläufiger Wert) mindestens 100 Kilometer mehr Reichweite als der beste, derzeit angebotene Wettbewerber im Segment. Selbst mit Einführung des überarbeiteten Renault Zoe (ca. 400 km elektr. Reichweite) bleibt ab Frühjahr 2017 der Ampera-e vorerst die unangefochtene Nummer 1 unter den Elektrofahrzeugen. Weiterlesen

Peugeot 2008: Der City-SUV

Peugeot 2008 FrontDer Markt für SUVs jeglicher Größe boomt und erfreut sich steigender Nachfrage. Der Peugeot 2008 ist der kleinste Vertreter im Modellprogramm bei Peugeot. Der 2008 basiert technisch auf dem 208 und hat in diesem Jahr eine Modellpflege erfahren. Nun folgt der 2008 ganz dem neuen Design und ist neben Peugeot 2008 HeckOpel Mokka und Nissan Juke eines der wichtigsten Modelle in diesem Segment. Seit 2013 verkauft Peugeot dieses Modell und hat bereits 2014 die magische Grenze von 100.000 Einheiten überschritten. Für Peugeot also eines der wichtigsten Modelle im Programm.
Der Peugeot 2008 tritt in unserem Test mit dem neuen 1.2 3-Zylinder PureTech 82 an. Der Einstiegsmotor soll solide Fahreigenschaften und günstige Unterhaltskosten optimal kombinieren. In der Ausstattungslinie Active bietet der 2008 Geschwindigkeitsregler, USB-Radio mit Freisprecheinrichtung und Touchscreen, Klimaanlage, Nebelscheinwerfer und LED-Tagfahrlicht. Der 2008 startet bei 15.500 Euro als Access und bietet nur den Einstiegsmotor. Weiterlesen

Opel Astra K: Angriff auf die Premiumklasse?

Opel Astra K SeiteDer Opel Astra K ist neben dem Ford Focus der engste Verfolger des VW Golf und damit der Nummer 1 im Kompaktwagensegment. Nun will Opel mit dem neuen Astra nicht nur den VW Golf angreifen, sondern verspricht einmalige Premiumtechnik in diesem Segment. Wie bisher gibt es 4 Ausstattungslinien: Selection, Opel Astra K HeckEdition, Dynamic und Innovation. Die Motorenpalette ist weitgehend neu und bietet eine ausreichende Vielfalt. Der bereits bekannte 3-Zylinder-Turbo aus Adam und Corsa ist der Einstiegsmotor im Astra für die höheren Ausstattungslinien und leistet 105 PS in Verbindung mit 5-Gang-Schaltgetriebe oder der 5-Gang-Easytronic. In den Ausstattungslinien Selection und Edition ist der Einstiegsmotor ein alter Bekannter – der 1.4 Benziner mit 100 PS (5-Gang-Schaltgetriebe). Neu dabei sind der 1.4 DI Turbo mit 125 bzw. 150 PS und der bereits bekannte 1.6 DI Turbo mit 200 PS. Bei den Dieselaggregaten beginnt der 1.6 CDTi mit 95 PS für Selection und Edition, ansonsten folgen die ebenfalls bekannten aber aktuellen 1.6 CDTi mit 110 bzw. 136 PS. Der ganz neue BiTurbo mit 160 PS bildet hier die Sperrspitze. Jeweils die Topmotorisierung ist ausschließlich den Modellen Dynamic und Innovation vorbehalten. Alle Motoren, bis auf der 1.4 Benziner (100 PS), schalten über ein 6-Gang-Getriebe. Die Easytronic 3.0 ist allerdings nur mit dem 1.0 DI Turbo erhältlich und die 6-Stufen-Automatik wird mit dem 1.4 DI Turbo mit 150 PS oder dem 1.6 CDTI (136 PS) angeboten. Weiterlesen